TT in FFB

Panorama

TuS Fürstenfeldbruck – 1. FC Saarbrücken II 0:6
Jahnhalle FFB, 24. Januar 2016
Zuschauer: 80

Wer sich jetzt fragt, wie jemand darauf kommen kann, sich ein Zweitligatischtennisspiel anzuschauen: Fragt bitte nicht mich, ich kann nichts dafür. Ich wurde mitgenommen.

Aber erstens ist Januar und somit spielfrei, zumindest in den relevanten deutschen Fußball-Ligen, zweitens sind Sonntagnachmittage eh so eine Sache, und drittens geht es nicht unbedingt immer darum, was man macht, sondern mit wem – also bitte: Warum nicht?

Es war ja dann auch ein großer Spaß.

Zumindest fand ich vieles schon wirklich reichlich kurios; zum Beispiel, dass (mehr …)

Der Club am Millerntor

Millerntor

FC St. Pauli vs. 1. FC Nürnberg
0:4
Millerntorstadion
29.11.2015

Dies ist der Bericht eines Glubberers über einen gebrauchten Tag für den FCSP und seine Anhänger.

Des Gegners „Hymne“ vor Spielbeginn. Wo hört man das schon?
Und die freundliche Ansage des Stadionsprechers zu der Auswechslung des zweifachen Torschützen Niclas Füllkrug („wohlverdienter Feierabend“)? Ich fand das gut.

UN und BDA eher weniger, was sich in einem innovativen Sprechgesang äußerte, welcher den gastgebenden Verein mit menschlichen Exkrementen verglich.
USP pflegt eine Freundschaft mit der SM. Letztgenannte stehen sich mit UN und BDA in herzlicher Abneigung gegenüber. Deswegen die Antipathie gegenüber den St. Paulianern.
Kann man verstehen, muss man aber nicht. Egal.

Meiner einer jedenfalls (mehr …)

In der Zwischenzeit: Panoramen (VIII)

Wenn man mit der Bahn nach Lindau fährt und dann weiter nach Chur in der Schweiz, und wenn man dann die sagenhafte, höchst spektakuläre, großartige Weltkulturerbestrecke über St. Moritz und Alp Grüm nimmt, dann kommt man irgendwann in Italien an. In Tirano, um genau zu sein. Wenn man diese Fahrt im Oktober macht und es schon im Allgäu etwas geschneit hat, dann ist es auch in Italien kalt und besonders in Tirano. Dann flaniert man durch die Stadt und alles ist wie ausgestorben und dann schießt man zumindest ein Panoramabild vom städtischen Stadion, das ein bisschen die Atmosphäre einfängt, die auch überall sonst herrschte:

Estadio Comunale Tirano, 9. Oktober 2013
Estadio Comunale Tirano, 9. Oktober 2013

In der Zwischenzeit: Panoramen (VII)

Istanbul ist eine der Städte, in die man tausendmal fahren könnte, ohne sich an ihr satt zu sehen. Dieser Moloch mit seinen 15 Millionen Einwohnern (vielleicht sind es auch 17 oder 18, wer weiß das schon?) beeindruckt auf so vielen verschiedenen Ebenen – auch in puncto Fußball.

Bei meinen bisherigen Besuchen konnte ich ein Heimspiel von Fenerbahçe (auf der asiatischen Seite der Stadt – reicht das für einen Kontinentalpunkt?) und eines von Galatasaray (leider nicht an alter Stätte, sondern in einer scheußlichen Arena ganz weit draußen) sehen, jedoch war ich noch nie in Beşiktaş zu Gast beim Beşiktaş Jimnastik Kulübü – obwohl mir dieser Verein eigentlich am meisten zusagt: Die Farben, die Çarşı und die traumhafte Lage des Stadions in Blickweite des Bosporus.

BJK Inönü Stadyumu Istanbul, 18. September 2011

So sah es früher einmal aus; im Moment wird gebaut.