Scarface im Föhrenwald

 

Der Bayerische Toto-Pokal kreuzt in Waldram auf. Der BCF Wolfratshausen aus der Bayernliga Süd spielt gegen den Drittligisten und ehemaligen Meistermacher aus Unterhaching.

BCF_Haching_haupttribuene

Da die Tartanbahn im Isar-Loisach-Stadion noch im Bau ist, wurde die Partie ins benachbarte Waldram verlegt. Ein sehr geschichtsträchtiger Ort, benannt nach einem ehemaligen (mehr …)

Gegensätze

Platz    Nebenan

Und dann Kayseri, auch genannt: Das Stuttgart der Türkei – die Leute strebsam, die Straßen sauber, die Ansichten konservativ. Ich persönlich empfand den Aufenthalt jedoch als durchaus angenehm. Ich glaube, es lag daran, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt schon so schön daran gewöhnt hatte, mich einfach hinzusetzen, Tee zu trinken und dabei nicht zu denken.

Viel Zeit hatten wir nicht, also beschlossen wir, nur ein bisschen Trambahn zu fahren. Zu diesem Zweck sind wir in die nächstbeste eingestiegen und dann stand da auf dem ausgehängten Netzplan tatsächlich das Wort stadyumu – ich schwöre, es war reiner Zufall -, und dann sind wir da hin. (mehr …)

Zwischenstopp

Nach stadion- (aber keineswegs fußball-)freien Tagen in Istanbul stand nun Zentralanatolien auf dem Reiseplan. Dabei entpuppte sich der kurze Aufenthalt in Karaman, auf dem Weg von Konya nach Ulukışla, als unerwartet schön.

Das lag nicht unwesentlich an den drei Schalterbeamtinnen am Bahnhof, die sich über unsere ungelenken Versuche, etwas über weiterführende Zugverbindungen herauszufinden, gar köstlich amüsieren konnten – die Situation war aber auch zu absurd: Da sind Leute, die löchern uns schon die ganze Zeit, wie sie nach Kayseri kommen könnten. Mit dem Zug! Ey, woher sollen wir das wissen? Und dann haben sie noch so eine komische Karte dabei, in die sie die Bahnlinien selbst eingezeichnet haben. Mann, was für Vögel. Einfach mal lachen, das könnte helfen. Und es half, wir lachten einfach mit, und schon eine knappe Stunde später (mehr …)

Ohne Titel

Dach Tribuene

ПФК Ботев Пловдив – ПФК Локомотив София 3:1
Plovdiv, Stadion Komatevo, 16. April 2014
Zuschauer: 2.100

Fußballerisch das Beste, was wir auf der Reise gesehen haben, vom Ambiente her eher unattraktiv: PFC Botev Plovdiv gegen PFC Lokomotiv Sofia, Hinspiel des bulgarischen Pokal-Halbfinals, an einem Mittwoch Nachmittag um 16.15 Uhr. Kein Wunder, dass nur eine Handvoll Gästefans da waren, und keine Frage, auf wessen Seite unsere Sympathien lagen, ich meine, Lokomotive sagt doch alles. (mehr …)

Rhodopen Rhodopen Rhodopen!

Eine kleine Abweichung vom direkten Weg nach Istanbul führte uns in die bulgarischen Berge, denn wir mussten dringend Schmalspurbahn fahren. Die Spur war auch wirklich richtig schmal, und die Fahrt eine echte Schau. Die Rhodopenbahn zockelte mit maximal 40 km/h den Berg hoch, man konnte sich auf den schmalen Steg zwischen den Waggons stellen und so die Fahrt im Freien verbringen. Wer zufällig gerade 2:44h Zeit hat, kann einen Eindruck davon gewinnen, wie das so ist in so einem Zug. Und das ist erst die halbe Strecke.

Schmale Spur Schild Septemvri SAMSUNG DIGITAL CAMERA (mehr …)

Hätte, wenn & aber

Panorama

Dunaújváros PASE – Szolnoki MÁV FC 0:0
Dunaújváros, Dunaferr Arena, 11. April 2014
Zuschauer: 200

Hätten wir nur vorher gewusst, dass MÁV für die Magyar Államvasutak Zártkörûen Mûködõ Részvénytársaság steht! Dann wäre es doch von Anfang an gar keine Frage gewesen, wem in diesem Spiel unsere Gunst gilt! Gelten muss! Vor allem angesichts (mehr …)

Bewerbung

Hiermit bewerbe ich mich für die nächsten dreieinhalb Spielzeiten um den Sitzplatz des U.H. Ich werde ihn in Ehren halten und sähe dies als persönliche Wiedergutmachung nach den Vorfällen von vor 5 Jahren.

Mit freundlichen Grüßen

Der ehemalige Besitzer des  Block 321 Reihe 9 Platz 3

Old School am Böllenfalltor

Panorama

SV Darmstadt 98 – Borussia Dortmund II 3:0
Darmstadt, Stadion am Böllenfalltor, 1. März 2014
Zuschauer: 7.100

Mit dem Böllenfalltor in Darmstadt verhält es sich ähnlich wie mit der Bielefelder Alm oder der Bremer Brücke in Osnabrück – Orte und Namen, die sich in die Erinnerung gefressen haben, die mir als Kind so vertraut waren und doch unerreichbar schienen. Aber zum Glück gibt es heutzutage die Deutsche Bahn; und obendrein liegt das Darmstadt, das ich meine, nur in Hessen und nicht im Weltall, so (mehr …)