Köszönöm! Chvala! Blagodaria! Teşekkürler! Spas!

April 2014: Nach Südostanatolien mit der Eisenbahn – noch kein halbes Jahr her, doch mir kommt es vor wie eine lang vergangene Zeit.

In jedem durchreisten Land wohnten wir einem Fußballspiel bei; wir sahen die zweite ungarische, die erste serbische und die vierte türkische Liga sowie ein Halbfinalhinspiel im bulgarischen Pokal. Und noch einiges mehr, denn in anderen Ländern freuen sich die Leute, wenn jemand kommt und sich ihren Platz anschaut. Man glaubt es kaum.

Dunaferr Arena Dunaujvaros, Ungarn, 11.4.2014
Dunaferr Arena – Dunaujvaros, Ungarn, 11.4.2014

(mehr …)

6:1 und die S7

S 7 Richtung Kreuzstraße

SVN München – S.K. Srbija 6:1
München, Bezirkssportanlage am Max-Reinhardt-Weg, 7. Sept. 2014
Zuschauer: 60

Der SV Neuperlach hat seine ersten drei Punkte in der neuen Kreisligasaison eingefahren. In einer sehr ansehnlichen Partie behielten die Gastgeber mit 6:1 gegen den S.K. Srbija die Oberhand. Paradoxerweise war es jedoch ein recht knapper Sieg, (mehr …)

Kein Reinfall am Rheinfall

 

schaffhausen_rheinfall

Warum nicht mal Schaffhausen? Vielleicht, weil die Schweiz eigentlich viel zu teuer ist, um dort auch nur einen Tag zu verbringen. Es sei denn, man pickt sich das heraus, was zu schultern ist. Und das war dann auch der Plan. Es war Montag, der 11.08.14. Um 19:45 Uhr im Stadion Breite sollte es steigen, das Duell zwischen dem FC Schaffhausen und Lausanne Sport. Der Tag begann mit einer wunderschönen Fahrt vorbei am Bodensee über die Schweizer Grenze, dann freilich über die Landstrasse nach Schaffhausen. Und siehe da, gar nicht mal (mehr …)

Weiter Wacker

Billet

FC Wacker – TSV München-Ost 1:1
München, Bezirkssportanlage Demleitnerstraße, 17. August 2014
Zuschauer: 58

Neue Saison, neues Glück, neunte Liga. Verzeihung.

Der FC Wacker war vergangene Saison in der Kreisliga letztlich ohne Chance, aber beim Fußball geht es ja bisweilen a) nicht nur um den sportlichen Erfolg und b) immer weiter. So durfte ich an einem sonnigen Sonntag Nachmittag im August ein Spiel verfolgen, das die Gäste feldüberlegen gestalteten, weswegen sie auch lange mit 1:0 in Führung lagen. Den Blausternen (mehr …)

Scarface im Föhrenwald

 

Der Bayerische Toto-Pokal kreuzt in Waldram auf. Der BCF Wolfratshausen aus der Bayernliga Süd spielt gegen den Drittligisten und ehemaligen Meistermacher aus Unterhaching.

BCF_Haching_haupttribuene

Da die Tartanbahn im Isar-Loisach-Stadion noch im Bau ist, wurde die Partie ins benachbarte Waldram verlegt. Ein sehr geschichtsträchtiger Ort, benannt nach einem ehemaligen (mehr …)

Gegensätze

Platz    Nebenan

Und dann Kayseri, auch genannt: Das Stuttgart der Türkei – die Leute strebsam, die Straßen sauber, die Ansichten konservativ. Ich persönlich empfand den Aufenthalt jedoch als durchaus angenehm. Ich glaube, es lag daran, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt schon so schön daran gewöhnt hatte, mich einfach hinzusetzen, Tee zu trinken und dabei nicht zu denken.

Viel Zeit hatten wir nicht, also beschlossen wir, nur ein bisschen Trambahn zu fahren. Zu diesem Zweck sind wir in die nächstbeste eingestiegen und dann stand da auf dem ausgehängten Netzplan tatsächlich das Wort stadyumu – ich schwöre, es war reiner Zufall -, und dann sind wir da hin. (mehr …)

Zwischenstopp

Nach stadion- (aber keineswegs fußball-)freien Tagen in Istanbul stand nun Zentralanatolien auf dem Reiseplan. Dabei entpuppte sich der kurze Aufenthalt in Karaman, auf dem Weg von Konya nach Ulukışla, als unerwartet schön.

Das lag nicht unwesentlich an den drei Schalterbeamtinnen am Bahnhof, die sich über unsere ungelenken Versuche, etwas über weiterführende Zugverbindungen herauszufinden, gar köstlich amüsieren konnten – die Situation war aber auch zu absurd: Da sind Leute, die löchern uns schon die ganze Zeit, wie sie nach Kayseri kommen könnten. Mit dem Zug! Ey, woher sollen wir das wissen? Und dann haben sie noch so eine komische Karte dabei, in die sie die Bahnlinien selbst eingezeichnet haben. Mann, was für Vögel. Einfach mal lachen, das könnte helfen. Und es half, wir lachten einfach mit, und schon eine knappe Stunde später (mehr …)