Fußballkommentatoren sind manchmal gut, manchmal schlecht, meistens eine Plage. Was davon auf Jürgen Schmitz von Sky zutrifft, weiß ich ehrlich gesagt nicht; er war mir vorher zumindest noch nicht besonders negativ aufgefallen. Dennoch war Schmitz Auslöser für unten aufgeführten Briefwechsel, denn er hat einen fürchterlichen, unendlich abstoßenden Satz gesagt, einen Satz, der unsere Sprache ohne Not malträtiert und in seiner Überflüssigkeit die ganze Abnormität unserer Zeit mit nur einem Wort deutlich macht.
Schmitz sagte in der 75. Minute des Spiels VfL Bochum gegen den FC St. Pauli (im April dieses Jahres) Folgendes:

„Noch 15 Minuten zu gehen“

ZU GEHEN! Oh Buddha! Da kann man doch wirklich endgültig an der Welt verzweifeln.
Was um Himmels Willen spricht in dieser Situation dagegen, ganz einfach, sprachlich korrekt und überhaupt absolut ausreichend „zu spielen“ zu sagen? Was treibt jemanden dazu, stattdessen einen besonders einfältigen und schlecht klingenden Anglizismus auf die Menschheit loszulassen?
All mein Grübeln darüber blieb in den folgenden Tagen erfolglos, so dass ich zu dem Schluss kam, dass es wohl das Beste wäre, den Herrn Schmitz einfach selbst zu fragen. Die netten Menschen im Sky-Kundencenter würden mir dabei sicherlich gerne behilflich sein. Dachte ich und schickte Folgendes (in Ermangelung einer besseren Alternative) über das Kontaktformular auf der Homepage des Bezahlsenders ab, in froher Erwartung eines konstruktiven Austauschs mit Jürgen Schmitz. Es hätte mich wirklich interessiert.

Hier meine erste Nachricht:

Gesendet: So 21. Apr 2013, 13:10:50
An: serviceweb@sky.de
Betreff: Internet Allgemein

Von : XXXXXXXXXX

Text: Guten Tag!
Da ich kein geeignetes Kontaktformular gefunden habe, hier meine 
Bitte an Sie: Ich habe eine Anmerkung zur Kommentierung eines 
Spiels vom Wochenende und würde diese gerne Kommentator Jürgen 
Schmitz zukommen lassen. Würden Sie so freundlich sein, mir eine 
Email-Adresse an die Hand zu geben, bei der mein Anliegen besser 
aufgehoben ist?
Vielen Dank und schöne Grüße,
XXXXXXXXXX.

———————————————————————————————————-
Nach einer standardisierten Empfangsbestätigung noch am Sonntag folgte einen Tag darauf diese Antwort:

Sky1

———————————————————————————————————-
Hmmm. Das hatte ich mir etwas anders vorgestellt. Deshalb startete ich einen zweiten Versuch:

Sky2

———————————————————————————————————-
Zwei Tage später flatterte folgendes wohlformulierte Schreiben auf meinen Schreibtisch:

Sky3

———————————————————————————————————-
Sky bedankt sich bei mir! Das konnte ich auf gar keinen Fall unbeantwortet lassen:

Sky4

———————————————————————————————————-
Nun war Sky wieder an der Reihe. Brillant, wie es einer automatisch generierten Mail gelingt, unseren ‚Dialog‘ derart perfekt abzurunden:

Sky5

So. Weil ich auf diese Mail ja nicht antworten sollte und weil Sky im Verlauf nichts mehr von sich hören ließ und weil ich keine Lust hatte, noch einmal, wie empfohlen, bei null – d.h. im Kundencenter – anzufangen, steckte ich den Sand in den Kopf.
Inzwischen, knapp fünf Monate später, kann ich auch wieder gut schlafen. Dennoch gibt es Tage, an denen frage ich mich einzig und allein: Warum, Herr Schmitz?

Und: Was hat Sky für einen beschissenen Kundenservice?

___
alteheide

Das kommt dabei heraus, wenn man mit Sky kommunizieren will
Markiert in:

3 Gedanken zu „Das kommt dabei heraus, wenn man mit Sky kommunizieren will

  • derselbe her schmitz scheint ein ausgesprochener fan von greuther fürth zu sein – warum sonst redet er permanent eintracht braunschweigs spiel incl. führung schlecht und schwärmt permanent von den mauerkünstlern aus fürth ?
    der kontakt zum abzocksender sky wurde unvermittelt abgewürgt als ich selbige frage in deren onlinechat stellte – nun die kontaktaufnahme an eine mailadrese aus dem kontaktformular, weil man ja , scheinbar deutlich der massiven zuschauerproteste über die abm-kräfte auf dem reportersessel bewusst , keinen direkten draht zulässt :-(

    harren wir mal der dinge, die da kommen ….

    1. Direkter Kontakt ist nicht erwünscht, das ist klar. Das ist teilweise verständlich, weil Kommentatoren ja schon ein Lieblingshassobjekt für Fußballfans sind. Nichts einfacher, als einen Kommentator zu kritisieren. Da kommt bestimmt viel Spam.
      Bei meiner Frage handelte es sich aber noch nicht einmal um inhaltliche Kritik, ich wollte nur gerne eine Anmerkung machen und hätte die Sichtweise von Herrn Schmitz einfach interessant gefunden. Davon hätte Sky letztlich ja auch profitieren können. Nach ein paar Tagen habe ich mich aber gefühlt wie der Buchbinder Wanninger und hab es sein lassen. So arg interessiert hat es mich jetzt auch wieder nicht.

      Festzuhalten bleibt, dass Sky sich nicht für seine Kunden interessiert und keinen Wert auf Austausch legt. Zahlen und Maul halten.

      P.S.: Ich zahle nur indirekt, indem ich in die Kneipe gehe. Schlimm genug.
      P.P.S.: Es ist nicht mehr die Kneipe, in die ich sonst immer gegangen bin, weil sie die Preise derart erhöht haben, dass es sich die Wirtin das Abo schlicht nicht mehr leisten konnte. Aber das ist ein anderes Thema.

  • Hallo
    Selbiges kann ich nur bestätigen. Bei der Partie F95 gegen Heidenheim hat besagter Herr Schmitz nur Sympathien für Heidenheim gezeigt und auch nicht ansatzweise versucht ein wenig objektiv zu sein.Der angesetzte Schiedsrichter war schon schlecht aber besagter sky kommentator eine echte Zumutung.
    Ich bin froh das ich mein Abo gekündigt habe und mir So Was nicht mehr anhören muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.