Kunstrasen_klein

TSV Ottobrunn – TSV Moosach bei Grafing 1:5
Kunstrasenplatz am Haidgraben Ottobrunn, 20. März 2016
Zuschauer: 100

Das war wieder mal was, mit dem toolmaker am Sonntagnachmittag beim Amateurfußball! Es fühlte sich ein bisschen nach Frühling an, das wurde auch langsam Zeit.

Die üppige Sportanlage des TSV Ottobrunn liegt am äußersten Ortsrand; der Weg dorthin gestaltet sich durchaus schwierig, wenn man weder Auto- noch Smartphonebesitzer ist. Nach einer kleinen Odyssee durch den Münchner Südosten, vorbei an phantasievollen Plattenbauten und postmodernen Einkaufszentren, nach einmal Abbiegen an einem Werksgelände und zweimal Nachfragen im verkehrsberuhigten Familienviertel, wo der Jägerzaun noch zum guten Ton gehört, tauchte, etliche Spiel- und Tennisplätze später, dann doch irgendwann das Stadion des TSV Ottobrunn auf. Dort deutete aber nichts auf Fußball hin, was daran lag, dass dort auch kein Fußballspiel stattfand.

Stadionschild  Tribuene Ottobrunn

Vielmehr wurde auf der anderen Straßenseite auf Kunstrasen gekickt. Fast unnötig zu erwähnen, dass auch dieser Platz nicht ganz einfach zu finden war, ich musste mich noch zwischen Sporthalle, Vereinsgaststätte, Spaßbad und Eishockeystadion hindurchschlängeln, einen Parkplatz überqueren und als ich dachte, ich hätte es geschafft, fand ich ums Verrecken den Eingang nicht.

Hinweis  Hockey  Saisonende

Ein paar Minuten der ersten Halbzeit habe ich dann aber schon noch gesehen. Der Gast aus Moosach führte bereits mit 2:0, schöne Treffer, wie mir der toolmaker (kein Auto-, aber Smartphonebesitzer und deswegen pünktlich) zu berichten wusste. Ich war etwas neidisch und hätte gerne auch noch ein Tor gesehen, doch da pfiff der Schiedsrichter auch schon zur Pause. Wenigstens konnte ich mich jetzt richtig umschauen.

Einwurf

Spielerfrauen  Hintertor  Fanzone

Ein schöner Ground, da gibt es keine zwei Meinungen. Erdwälle auf drei Seiten, dementsprechend gute Sicht – ein bisschen wie in einem richtigen Stadion, wenn man sich Beton und Absperrgitter dazu vorstellt. Die Fanzone war unbesetzt, also verfolgten wir die zweite Hälfte größtenteils von dort aus: Anfangs machte der TSV Ottobrunn ordentlich Druck und kam auch zum Anschlusstreffer, doch zwei haltbare Treffer der Moosacher entschieden das Spiel endgültig. Der Goalie der Gastgeber wäre an diesem Tag eh besser im Bett geblieben, denn zehn Minuten vor Schluss verletzte er sich zu allem Überfluss auch noch und musste durch einen Feldspieler ersetzt werden, der zwar ein weiteres Tor kassierte, dabei aber die weitaus bessere Flugshow bot.

Auf Seiten der Gäste gibt es nach einem 5:1-Auswärtssieg naturgemäß wenig zu bemängeln. In Anbetracht der Spielstatistik ist jedoch zu vermuten, dass Thomas De Prato gestern zum Abendessen einen Knödel weniger bekommen hat als seine Brüder, aber sicher weiß man das ja nie.

Panorama Kunstrasenplatz Panorama Stadion

 

Ein Sonntag Nachmittag in Ottobrunn:
Markiert in:                 

7 Gedanken zu „Ein Sonntag Nachmittag in Ottobrunn:

  • Meine Knödel-Prognose:
    Thomas: kein Knödel
    Christian und Markus: jeweils einen Knödel
    Stefan: drei Knödel und extra Nachtisch

    Coole Familie! Davon träumt wohl so mancher Mädchen-Papa ;)

  • Ein sehr schöner Bericht, lieber „Idiotensport“, klasse Panoramafoto!

    De Prato scheint in Moosach bei Grafing ein weit verbreiteter Name zu sein.
    War mir nicht bewußt, das 4 De Pratos mich fußballerisch beglückt haben.
    4 Brüder in einer Bezirksligamannschaft, der Fußball schreibt schöne Geschichten.
    Auch interessant das Francisco Copado (leider nicht Franco) vor der Winterpause als Spielertrainer mitgekickt hat, immerhin hat er schon schon 5 Tore mit seinen 41 Lenzen erzielt.

    Fazit, ein sehr schöner Sonntag Nachmittag, selbst in der BLZ kann man was erleben.

    1. Na, vielleicht sind es ja jeweils zwei Brüder und diese haben zwei Cousins, die ebenfalls Brüder sind. Oder drei Brüder und ein Cousin? Oder zwei Brüder und ein Cousin und dann noch einer? Oder gar keine Brüder, sondern alle nur Cousins?

      Danke, lieber Toolmaker, für’s Lob und die zusätzlichen Informationen zu Copado.

      1. Lieber „Idiotensport“,
        da hätte ich etwas mehr Recherche erwartet, guter Journalismus sieht anders aus, es sind Brüder, und zwar ingesamt sogar 5!
        Letzte Saison waren alle zusammen in Moosach bei Grafing zu bewundern,
        mittlerweile spielt Florian De Prato aber wieder beim VfR Garching in der Bayernliga Süd recht erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.