…war das ein sehr schöner Tag, der Sonntag. Das fing schon beim Aufstehen an. Denn ich stand rechtzeitig auf und war trotzdem ausgeschlafen. Konnte noch in Ruhe meinen Tee aus der FC St. Pauli-Tasse trinken, die Harry May mir vor Jahren geschenkt hatte. Denn ohne Tee aus der FC St. Pauli-Tasse kann das im Leben nichts werden am Spieltag. Dann raus aus dem Haus, meine Kleidung war bequem und dennoch todschick. Die Fahrt zum Treffpunkt problemlos, meine Freunde standen schon bereit, wir freuten uns alle und busselten uns ab und schon gings los. Der Fahrer hatte mein volles Vertrauen und ich las den Mitfahrenden einige lustige Fußballkommentatorensprüche aus dem eigens für die Fahrt mitgebrachten Lustige-Fußballkommentatorensprüche-Buch vor. Was haben wir gelacht. Zu unserem großen Glück war das Buch relativ dünn, und so konnten wir uns im Folgenden der Schönheit der Landschaft zuwenden. Denn unser Fahrer war ortskundig, bald verließen wir die Autobahn und es war eine Landpartie angesagt. Nach kurzer Weil waren wir auch schon in Heidenheim und die Straße hinauf zum Stadion war gesperrt, deswegen parkten wir, was gut war, weil man ja auch mal in die Botanik muss. Dann sahen wir den Shuttlebus zum Stadion und wir gingen hin und genau in diesem Augenblick fuhr dieser ab, noch bevor wir einsteigen konnten! Und hielt nochmal an, als der Fahrer sah, dass wir auch noch mitwollten! So muss man sich den ganzen Tag vorstellen, kein herkömmlicher Tag war das, sondern eine Komposition. Atzen waren auch keine im Bus, und dann sind wir an einem Trimm-Dich-Pfad vorbei vor den Gästeblock gelatscht und haben ohne Probleme das Kartengeschäft abgewickelt und für mich, für dich und alle sprangen Sitzplatzkarten zum Preis von Stehplatzkarten heraus. Bier gabs gratis obendrauf. Dann kam auch noch der fladenpirat um die Ecke, was hab ich mich gefreut! Wieder großes Abgebussel und dann rein ins Stadion und wir hatten genug Platz und standen ganz oben und konnten alles sehen, auch, dass noch andere Bekannte direkt auf selber Höhe im Stehplatzbereich waren und wieder gab es ein großes Hallo!, Abbusseln konnten wir uns zwar nicht wegen der Gitter aber zum Händeschütteln hat es gereicht. Dann war das Spiel. Nach dem Spiel wieder schön den Waldpfad zurück und an die verabredete Shuttle-Bus-Ablegestelle und gleichzeitig mit uns kam auch der Bus an und wir stiegen sofort ein und setzten uns hinten in die letzte Reihe wie früher auf Klassenfahrt. Dann waren wir am Parkplatz und dann sind wir noch in einen Landgasthof eingekehrt, und im Regal direkt über unserem Tisch stand ein Steinkrug des FC Bayern Hof aus der Saison 1989/90 herum. Reiner Zufall, aber ein sehr schöner. Das Essen war gut, das Trinken auch, und die sanitäre Ausstattung der Gaststätte ließ ebenfalls keine Wünsche offen, so dass wir gleichzeitig gestärkt und erleichtert die Rückfahrt antreten konnten. Das Glück war ja, dass mein Buch schon zu Ende gelesen war, also brauchten wir uns darum auch nicht mehr zu kümmern, und so ließen wir uns von Hin- und Herwogen des Verkehrs ein bisschen einlullen und sind teilweise eingeschlafen, denn nur wenn man hundertprozentiges Vertrauen in den Fahrer hat, kann man im Auto auch mal einschlafen. Und auf einmal waren wir zurück, wie im Flug verging die Zeit, ein letztes Mal herzen und abbusseln stand an, und dann in die S-Bahn, die sofort kam, und dann in die U-Bahn, die sofort kam, und dann in die warme Stube, noch einmal Tee aus der St. Pauli-Tasse und ab ins Bett, wo ich mir noch eine Folge mit meinem Lieblings-Tatortkommissar, Kommissar Haferkamp aus Essen, angeschaut habe. Und, typisch für diesen Tag, haben sie zu guter Letzt den Bösen geschnappt.

Die Daten:
1. FC Heidenheim – FC St. Pauli 2:0
Stadion Heidenheim, 6. März 2016
Zuschauer: 14.000

Die Eintrittskarte:
Ticket

Die Fotos:
Panorama

real Schnee Flutlichter

Alle haben sich lieb Baer Genau so

Der Link, und der und der und der und der.

 

An sich…
Markiert in:         

6 Gedanken zu „An sich…

  • Und ich hatte mit diesem kaltem Scheißtag schon abgeschlossen…
    Und jetzt grinse ich dämlich vor mich hin!
    Danke alteheide

  • Das ist ja wie aus der Haaschen Feder! Nett.

    Bin ja ein bissl neidisch, dass bei Euch öfters mal diese fad schmeckenden Sonntage mit so verlässlich wiederkehrenden Unternehmungen wie Fußball gerettet sind.

    Grüße von mir

  • „Dann war das Spiel.“ hihi
    Nehme an, als „Sichtbehinderter Vollzahler“ war selbst das erträglich? :)
    FoRZa & bis Freitag im Bheim (I hope).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.